Skip to main content

Der Schlaue Klaus unterstützt die Nira KSV GmbH

Einsatz des kognitiven Assistenzsystems in der Endkontrolle

100% Prüfung und damit absolute Sicherheit in der Qualitätskontrolle. Was für Unternehmen in der manuellen Fertigung wie der Heilige Gral klingt, ist mit dem Schlauen Klaus längst machbar. Das kognitive Assistenzsystem der Optimum datamanagement GmbH prüft in der Qualitätssicherung zuverlässig Bauteile und -gruppen auf Fehler – und zwar in Echtzeit. Jetzt auch bei der Nira KSV GmbH.

Das Unternehmen mit Hauptsitz im italienischen Villongo in der Provinz Bergamo produziert am deutschen Standort im schwäbischen Scharnhausen hochwertige Kunststoffprodukte für die Elektrowerkzeug- und die Automobilindustrie. Und das mit großem Erfolg, wie zahlreiche zufriedene Kundenstimmen belegen.

Damit das so bleibt, ist ständige Weiterentwicklung ein Muss. Ausweitung der Produktionskapazitäten und eine größere Variantenvielfalt bei möglichst geringen Kosten sind nötig, um am Markt bestehen zu können und erfolgreich zu bleiben.

Komplexere Produkte erfordern engere Kontrollsysteme

Die Werker bei Nira fertigen heute nicht mehr nur einfache Spritzgussteile, sondern komplexe Baugruppen mit unterschiedlichen Komponenten. Auch die Fertigungsprozesse sind inzwischen deutlich umfangreicher und erfordern weit mehr Wissen im Umgang mit den verschiedenen Maschinen, Werkzeugen und Einzelteilen. Dadurch erhöht sich allerdings spürbar die Fehleranfälligkeit.

Zudem werden mehr Varianten produziert, wodurch die Anforderungen an einzelne Mitarbeiter weiter steigen. Denn jede der Änderungen erfordert eine neue Aufnahme in das System. Das macht eine ständige Neuausrichtung und Anpassung bestehender Kontrollsysteme erforderlich. Die zunehmende Komplexität dieser Aufgaben verlangt neue Methoden der Kontrolle.

Verbesserte Prüfsysteme

Der Schlaue Klaus ist bei Nira KSV kein Unbekannter. Bereits seit über einem Jahr wird das Assistenzsystem in der Qualitätskontrolle eingesetzt und führt Stichprobenprüfungen durch. Nun folgt der nächste Schritt: 100% Prüfung in der Montage von Automotive-Baugruppen.

So arbeitet der Schlaue Klaus in der Qualitätssicherung

„Der Schlaue Klaus überprüft, bestätigt, dokumentiert und übernimmt die komplette Verantwortung für die Qualität“, erklärt Joanna Wilgosiewicz-Beginska, die bei Nira für die Qualitätskontrolle verantwortlich ist. Alle gefertigten Bauteile werden einer eingehenden Kontrolle unterzogen.

Der Schlaue Klaus unterstützt kamerabasiert. Der Mitarbeiter in der Qualitätssicherung hält lediglich das Werkstück unter die Kamera des intelligenten Assistenten. Befindet sich eine Baugruppe im Sichtfeld, wird automatisch geprüft. In Echtzeit erhält der Mitarbeiter ein Feedback, ob das Produkt in Ordnung ist oder nicht und kann entsprechend darauf reagieren.

Einbindung des kognitiven Assistenzsystems in die Fertigung

Um zusätzliche Daten zu übermitteln oder Dokumente für die Rückverfolgbarkeit zu erstellen, lassen sich an den Schlauen Klaus Systeme wie Drucker oder Werkzeuge anschließen. Diese Möglichkeit nutzt auch Nira: „Nach erfolgreicher Prüfung bekommen wir ein Chargenettikett, durch das wir nachweisen können, dass jede einzelne Baugruppe überprüft wurde.“ Der Vorgang läuft voll automatisiert ab.

Ist die Prüfung erfolgreich, erstellt der Schlaue Klaus das Etikett, welches direkt auf das Werkstück aufgeklebt werden kann. So sehen Kunden wie Kollegen auf einen Blick, dass alle Bauteile korrekt zusammengesetzt sind und sich bedenkenlos weiterverarbeiten lassen.

Auch im Umgang mit neu einzulernenden Bauteilen überzeugt der intelligente Kollege. Der Schlaue Klaus lernt visuell. Die Komponenten müssen ihm nur vorgelegt werden. Komplexe Datenbanken und Einlernvorgänge entfallen.

Mehr Verlässlichkeit, weniger Fehler und kein Stress

Kognitive Assistenzsysteme sparen Kosten, verschlanken Prozesse und reduzieren den Stress. Der Schlaue Klaus sorgt mit einer Kontrolle in Echtzeit, leichter Bedienbarkeit und dem einfachen Einlernen neuer Komponenten dafür, dass die Qualitätskontrolle effizienter und sicherer ist als jemals zuvor.

Davon ist auch Joanna Wilgosiewicz-Beginska überzeugt: „Die Abläufe in unserer Firma sind wirtschaftlicher und die Mitarbeiter werden entlastet.“ Ihnen gibt der digitale Kollege die Hilfe, die sie benötigen, um trotz größerer Anforderungen ihren Arbeitstag erfolgreich und entspannt zu gestalten.

Wie das Assistenzsystem der Schlaue Klaus in Ihrer Firma zum Einsatz kommen könnte?

Wir verraten es Ihnen!